München, 11. August 2006

Der Ausländerbeirat München informiert:

Arbeitslos am Tag der Jugend

Zum Tag der Jugend am 12. August hält das statistische Bundesamt keine guten Nachrichten bereit – die aktuelle bundesweite Jugenderwerbslosigkeit liegt bei 15,2 %. Dies ist Anlass für den Ausländerbeirat, sich mit den Münchner Arbeitslosenzahlen zu befassen, wobei der Fokus auf den arbeitslosen jungen Migrantinnen und Migranten liegt.

Im September 2005 waren in München 6.057 Personen unter 25 Jahren arbeitslos; 39 % davon hatten einen ausländischem Pass. Im Vergleich dazu die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten: Lediglich 15 % der 76.607 Erwerbstätigen in dieser Altersgruppe sind Ausländer/innen. Noch gravierender stellt sich die Situation für die unter 18-Jährigen dar. Hier ist fast die Hälfte der 461 Arbeitslosen nichtdeutsch, während magere 12 % dieser Bevölkerungsgruppe sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist.

Was sich hier zeigt, ist für den Vorsitzenden des Ausländerbeirates, Cumali Naz, ein Skandal: „Die Zahlen sind alarmierend. Es ist ein Armutszeugnis für dieses Land, wenn so viele junge Menschen keinen Zugang zum Arbeitsmarkt finden, also von vornherein gar keine Chance bekommen, sich ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben aufzubauen. Die dadurch entstehenden Folgekosten werden die Gesellschaft viel mehr belasten, als gezielte Eingliederungsmaßnahmen beim Übergang von der Schule in den Beruf. Diesen jungen Menschen eine Lebensperspektive aufzuzeigen, muss die vordringliche Aufgabe von Politik und Wirtschaft sein. Der Ausländerbeirat appelliert in diesem Sinne an die Landeshauptstadt, sich bei den Münchner Wirtschaftsunternehmen dafür einzusetzen, mehr Ausbildungsplätze zu schaffen und dazulegen, wo Jugendliche mit Migrationshintergrund nach Verlassen der Haupt-, Realschule oder Gymnasium denn tatsächlich landen.“

Weitere Informationen zur Arbeit des Ausländerbeirates unter www.auslaenderbeirat-muenchen.de.