München, 31. Oktober 2007

Der Ausländerbeirat München informiert:

Aufruf zur Besonnenheit im Türken-Kurden-Konflikt

Der Konflikt an der türkisch-irakischen Grenze hat auch Deutschland erreicht. Nach momentanem Kenntnisstand des Ausländerbeirates planen sowohl türkische als auch kurdische Gruppen am kommenden Wochenende Kundgebungen in München, um auf diesen Konflikt aufmerksam zu machen. Cumali Naz, der Vorsitzende des Ausländerbeirats appelliert an beide Seiten, friedlich zu demonstrieren, keine Provokationen zuzulassen und jeglicher Gewalt eine Absage zu erteilen.

Mit wachsender Sorge beobachtet der Ausländerbeirat die spürbar wachsenden Spannungen zwischen türkischen und kurdischen Gruppen, die in Berlin und Köln ihren Ausgang nahmen und nun auch in München anzukommen scheinen. Um hier nicht zwangsläufig in einen Konflikt hineinzusteuern, ruft der Ausländerbeirat alle Gruppen und Personen zu besonnenem Handeln auf. Als Münchnerinnen und Münchner unterschiedlicher Herkunft stehen alle in der Verantwortung, so zu demonstrieren und sich mit der Gegenseite auseinander zu setzen, dass das friedliche Stadtklima keinen Schaden nimmt. Sollte dies nicht gelingen, wird es auf beiden Seiten nur Verlierer geben.

-> Zur Internetpräsenz des Ausländerbeirates